Das Nachrichtenportal für Neumarkt/OPf.
Samstag, 18.09.2021 / 15:20:56 Uhr
Neumarkt/OPf.

19° C

 Nachrichten / Überregional

BR zeigt die Höhepunkte der Salzburger Jubiläumsfestspiele

23.07.2021 München.

Programmschwerpunkt vom 27. Juli bis 31. August in Hörfunk, Fernsehen und online

Der Bayerische Rundfunk begleitet die Salzburger Festspiele auch heuer wieder mit einem umfassenden Programmschwerpunkt im BR Fernsehen, im Radio auf BR-KLASSIK sowie im Online-Angebot von BR-KLASSIK und der BR KulturBühne.

Zu den Highlights zählen am 27. Juli ein "Salzburger Festspiele Spezial" ab 22.00 Uhr im BR Fernsehen in Koproduktion mit dem ORF. Des Weiteren stehen die Übertragung der Neuinszenierung von Mozarts "Don Giovanni" unter Teodor Currentzis, der Video-Stream von Mahlers 3. Symphonie mit den Wiener Philharmonikern und dem Chor des Bayerischen Rundfunks sowie eine Sonderausgabe von "ttt - titel, thesen, temperamente" im Ersten auf dem Programm.

In der einstündigen Sondersendung "Salzburger Festspiele Spezial" am Dienstag, 27. Juli, ab 22.00 Uhr im BR Fernsehen präsentieren die BR-Moderatorin Ursula Heller und ORF-TV-Kulturchef Martin Traxl die Highlights der ersten Festivaltage. Ihre Gäste im Malersaal des Festspielhauses sind die Schauspielstars Lars Eidinger und Mavie Hörbiger. Beide sorgen in der neuen "Jedermann""-Inszenierung für Aufsehen. Außerdem zu Gast: der Intendant Markus Hinterhäuser und die gefeierten Opernsolisten Davide Luciano und Anna Lucia Richter aus der mit Spannung erwarteten "Don Giovanni"-Premiere. Gemeinsam mit dem früheren Kulturstaatsminister und heutigen Philosophieprofessor Julian Nida-Rümelin sprechen Heller und Traxl über die humanistische Utopie, die am Beginn der Festspiele vor 100 Jahren stand.

Alle Augen blicken auch auf den Domplatz, wo der gefeierte Berliner Schauspieler Lars Eidinger als 20. "Jedermann"-Darsteller in der Geschichte der Salzburger Festspiele und die Österreicherin Verena Altenberger als Buhlschaft ihr Debüt geben. In der Neuinszenierung von Michael Sturminger übernimmt die Schauspielerin Mavie Hörbiger eine Doppelfunktion, ist "Gott" und "Teufel" zugleich. Sie ist damit die erste Frau in dieser Rolle. Auszüge aus dem Stück präsentiert die Sondersendung "Salzburger Festspiele Spezial" am 27. Juli um 22.00 Uhr.

Im Anschluss, um 23.00 Uhr, zeigt das BR Fernsehen die Inszenierung "Jedermann - Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes" mit Tobias Moretti von Regisseur Michael Sturminger in der Jubiläumsfassung aus dem Jahr 2020. Es spielen Tobias Moretti in der Titelrolle sowie Edith Clever, Caroline Peters, Mavie Hörbiger, Gregor Bloéb und Peter Lohmeyer.

Die Aufzeichnung aus 2020 ist bereits jetzt exklusiv und bis Ende August auf der BR KulturBühne unter www.br.de/kultur sowie in der BR Mediathek abrufbar.

Mit Spannung erwartet wird die diesjährige Neuinszenierung von Mozarts "Don Giovanni" des erfolgsverwöhnten Dream-Teams Regisseur Romeo Castelucci und Dirigent Teodor Currentzis - zu hören bei BR-KLASSIK am 28. Juli ab 20.00 Uhr und danach auf Abruf / verfügbar auf br-klassik.de. Weitere Termine mit Aufnahmen der Salzburger Festspiele bei BR-KLASSIK sind der 11., 18., 27. August sowie der 6. September. Premierenberichte und Gespräche mit Klassik-Stars gibt es in den aktuellen Magazinsendungen "Allegro", "Leporello" und "Piazza" sowie im Festspieldossier online unter: https://www.br-klassik.de/themen/salzburger-festspiele/index.html.

Ein Höhepunkt jeder Festspielsaison sind die Konzerte der Wiener Philharmoniker. Gemeinsam mit dem Chor des Bayerischen Rundfunks wird Gustav Mahlers 3. Symphonie unter der Leitung von Andris Nelsons aufgeführt. Zu erleben im Video-Livestream auf br-klassik.de am 8. August um 11.00 Uhr.

Mit "Salzburg im Kino" werden schließlich Höhepunkte der Festspielgeschichte bis in den Winter hinein in über 30 Kinos in Bayern gezeigt, darunter Aida, Fidelio und die Zauberflöte mit Anna Netrebko, Jonas Kaufmann und vielen anderen. An jedem Kinoabend gibt es exklusive Blicke hinter die Kulissen und einem Rahmenprogramm von BR-KLASSIK.

Die Salzburger Festspiele in Zahlen

In diesem Jahr sind 168 Aufführungen in 46 Tagen an 17 Spielstätten geplant, darunter 31 Opernvorstellungen, 44 Theaterabende und 93 Konzerte. Das 100-jährige Jubiläum des Festivals aus 2020 wird so bis in den Herbst 2021 verlängert.

« zurück


Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

HIER
KÖNNTE IHRE
WERBUNG
STEHEN

Anfragen per E-Mail an:
presse@neumarktaktuell.de