Das Nachrichtenportal für Neumarkt/OPf.
Freitag, 23.04.2021 / 14:00:31 Uhr
Neumarkt/OPf.

13° C

 News

Straßenbau und Klimaschutz B299

07.04.2021 Neumarkt / Landkreis.

Der Verkehr ist für ein Fünftel des CO2-Ausstoßes in Deutschland verantwortlich. Es ist der einzige Sektor, in dem es in den letzten 30 Jahren nicht gelungen ist, die Freisetzung von schädlichen Klimagasen zu reduzieren. Damit wir aber überhaupt eine Chance haben, die Erderwärmung zu begrenzen, müssen die CO2-Emissionen in allen Bereichen drastisch gesenkt werden. So hat sich die Bundesregierung im Klimaschutzgesetzt von 2019 verpflichtet, bis zum Jahr 2030 die Treibhausgase aus dem Sektor Verkehr um mindestens 40 Prozent zu verringern.
 
Dies kann aber nicht gelingen, wenn wir an althergebrachten Verkehrskonzepten festhalten, die nach wie vor dem Individualverkehr den Vorrang geben. Der geplante Ausbau der B299 mit einer dritten Spur und durchgehend Tempo 100 ist ein Musterbeispiel für ein solches aus der Zeit gefallenes Projekt. Die darin vorgesehenen kurzen Überholstreifen provozieren ein ständiges Beschleunigen und Abbremsen und somit einen überproportionalen Ausstoß von CO2, Stickoxiden und Feinstäuben – vom zusätzlichen Lärm ganz zu schweigen. Stattdessen sollte die Höchstgeschwindigkeit auf 80 km/h begrenzt bleiben, um einen defensiven und klimaschonenden Fahrstil zu begünstigen und die Belastungen für die Anwohner möglichst gering zu halten.
 
Die Erfahrungen aus einem Jahr Pandemie zeigen zudem, dass viele Fahrten gar nicht nötig und dank Home Office verzichtbar geworden sind. Statt weiter auf den ungehemmten Ausbau der Straßen sollte man dementsprechend lieber auf den Ausbau der digitalen Infrastruktur setzen. Dass die Verkehrsinfrastruktur im Landkreis Neumarkt schon sehr gut ist, bescheinigt übrigens sogar die IHK, die sich als Vertreter der Unternehmer versteht. Mit einer dritten Spur an der B299 ließe sich die Situation keinesfalls verbessern; stattdessen würde die Umwelt- und Lebensqualität in der Region erheblich darunter leiden, die von der IHK ebenfalls als gut bezeichnet wird – zumindest noch. Eine wirklich zukunftsträchtige Infrastruktur setzt vielmehr darauf, unnötigen Straßenverkehr zu vermeiden, nicht nur zum Schutz unseres Klimas, sondern schon aus wirtschaftlichen Gründen.
 
Eine Reduzierung des Individualverkehrs ist schließlich auch ein unverzichtbarer Baustein in der Neumarkter Nachhaltigkeitsstrategie, mit der man bis 2030 die CO2-Emissionen um 65 Prozent verringern will. Wenn die Stadtspitze die selbstgesteckten Klimaschutzziele ernstnimmt, muss sie ihre bisherige Position zu den Ausbauplänen gründlich überdenken.
 
Die Bündnissprecher*innen
Aktionsbündnis „B299 – Bürgerbeteiligt – Zukunftsgerecht“
 
Ludwig Walter, Sprecher der Landwirte
Gertraud Iberl, Sprecherin der Grundstücksbesitzer
Christian Strutz, Bürgerinitiative Stauf für eine natur- und bürgerverträgliche Ertüchtigung der B299
Thomas Ikert, Bürgerinitiative "Genug davon B 299" Woffenbach
Tanja Meier, BUND Naturschutz
Peter Lehmeier, Eltern und Großeltern for future
Ludwig Härteis, ÖDP
Jan Dietl-Biedermann, SPD
Gabriele Bayer, Bündnis 90 / DIE GRÜNEN
 
« zurück


Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

HIER
KÖNNTE IHRE
WERBUNG
STEHEN

Anfragen per E-Mail an:
presse@neumarktaktuell.de